von Daniel Affolter

Bei spätsommerlichen Temperaturen starteten 22 Läuferinnen und Läufer zum traditionellen Orientierungslauf des TVNL. Als Startpunkt diente das Waldhaus Nennigkofen, welches von Organisator Pi Burkhard professionell zur Start- und Verpflegungszone eingerichtet wurde. Nichts konnte einem gelungenen Anlass im Wege stehen.

Hier der Wettkampfbericht: Meine Turnkollegen und ich nahmen uns viel vor: Der Sieger der letzten Jahre musste vom Thron gestossen werden. Eine erneute Niederlage wollten wir nicht hinnehmen! Mit meinem guten Kontakt zum Bahnleger versuchte ich Schwierigkeit und Länge der Bahn entscheidend zu beeinflussen. Viele „Bingoposten“, wenig „Grüne“, lautete meine SMS Botschaft im weltbesten OL Latein an den Bahnleger.

Am Start machte sich derweil der Titelverteidiger startklar. Mit seinen sonderbaren Gamaschen, die er mit „Duck-Tape“ (amerikanisch: silberfarbiges Klebeband) um die Unterschenkel klebte, sah er ein wenig aus wie ein gescheiteter Verkehrskadett. Wir hingegen trugen unsere alten Trainerhosen, manche gar barbeinig.

Die ersten Läufer wurden auf die Bahn geschickt. Mit einer abgesprochenen Teamtaktik wollten wir dem Titelverteidiger ein Schnippchen schlagen. Die gemeinsame Postensuche bildete das Kernelement des angestrebten Erfolges und sollten wir von Leuchtgamaschen geblendet werden, machten wir einfach Kehrum.

Im Ziel angekommen, blickten wir gespannt auf die Zielstrecke. Er kam früh. Das machte uns Angst. Sogar unserem kartentechnisch überlegenen studierten Geographen kullerten Schweissperlen über das Gesicht. Wir mussten mit dem Schlimmsten rechnen.

Bingo! „worst case“ trat ein: Der grosse Blonde D.P. gewann erneut. Unsere Taktik verlief sich im dunkelsten Dickicht des Lerchenbergwaldes. Mit schmackhaften Getränken versuchten wir anschliessend die schmerzvolle Niederlage zu verarbeiten. Das allerdings gelang uns gut!

Wer sich nun für den TV-Orientierungslauf und seinen (un)schlagbaren Seriensieger interessiert, sollte sich unbedingt im nächsten Jahr mit uns ins Grüne stürzen. Also bis dann!